Überraschende Begegnungen

Photoausstellung



Die Ausstellung "Überraschende Begegnungen" zeigt auf bis zu 40 Werken Reiseporträts von Menschen aus 16 Ländern in Duoton. Die gezeigten Bilder entstanden von 1989 bis 2007 in Mittelasien (ehemalige Republiken der UdSSR), Türkei (Ostanatolien und Kurdengebiete), Tunesien, Jemen, Libyen, Marokko, Südalgerien, Niger, Syrien, Ägypten, auf Cuba und im Iran.

Es sind meist zufällige Begegnungen der Einheimischen mit dem Fremden und seiner Kamera, der dabei in für ihn fremde Welten eintaucht und auf Entdeckungsreise geht. Ebenso geht es den Einheimischen. Dabei ist die Reaktion sehr unterschiedlich und immer spannend. Fremde treffen auf Fremde, beobachten sich gegenseitig sind überrascht voneinander, freuen sich über die Begegnung und kommen in Kontakt.

Fremd sind wir überall. Interesse und Neugier an Fremdem sind der Antrieb, der uns neue Erkenntnisse bringt und uns voneinander lernen lässt. Wichtige Impulse für unser Gehirn!

Die Bilder strahlen Lebensfreude und Freundlichkeit trotz vielerorts herrschender Armut, aber auch Sorgen und Nachdenklichkeit aus. Sie erzählen Geschichten und stellen Fragen an den Betrachter. In einigen der Länder herrschen Krieg oder bürgerkriegsähnliche Unruhen, sind die Freiheit und das Leben von Journalisten, Kunstschaffenden und Oppositionellen bedroht. Viele Menschen sind auf der Flucht.

Was mag aus den Menschen auf den Bildern geworden sein?



 
15/15
   
 
© Josef Scherer